Deutschlands beste online casinos

Wenn aus Spaß Ernst wird

Schon die alten Römer haben in ihrer Freizeit gerne Geld auf Wagenrennen gesetzt. Und auch heute noch ist das Glücksspiel für die meisten Menschen ein toller Zeitvertreib und eine gern gesehene Form der Unterhaltung. Wenn Gelegenheitsspieler jedoch in ein Konsumverhalten abrutschen, ist Vorsicht geboten. Auf dieser Seite finden Sie alle wichtigen Infos zum Thema Spielsucht, woran Sie sie erkennen und was Sie tun können, wenn Sie befürchten, betroffen zu sein.

Was ist Spielsucht? Definition und Erklärung

"Einer Sucht gleichkommender, unwiderstehlicher Drang, sich dem Glücksspiel zu überlassen", so definiert das bekannteste Nachschlagewerk zur deutschen Sprache, der Duden, den Begriff Spielsucht. Aber was genau bedeutet das? Unter einer Sucht versteht man die krankhafte Abhängigkeit von einer bestimmten Sache, in diesem Fall von Glücksspiel. Bei einer Wette steht der Spielspaß im Mittelpunkt. Es geht um die Freude am Spiel. Adrenalin und Euphorie tun ein Übriges. Wenn ein Spieler aber nicht mehr zum Vergnügen spielt, sondern die Kontrolle verliert, dann kann es ernst werden. Dieser Kontrollverlust ist ein zentraler Punkt jeder Suchtform und führt dazu, dass der Betroffene nicht mehr rational denkt. Er wird dann von dem Drang zu spielen beherrscht. Das kann so weit gehen, dass die Spielsucht sein ganzes Leben bestimmt. Ähnlich wie ein Alkoholiker kann ein Spielsüchtiger nicht mehr aufhören zu spielen, auch wenn er bereits große Verluste gemacht hat. Der Unterschied zu anderen Abhängigkeiten wie etwa Alkohol oder Drogen besteht darin, dass es sich bei Spielsucht um eine nicht stoffgebundene Sucht handelt. Das bedeutet, dass dem Körper keine fremden Substanzen wie beispielsweise Nikotin zugeführt werden.

Woran erkennt man Spielsucht?

Wenn aus Spaß am Spiel irgendwann der Drang zum Spielen geworden ist, machen sich Spieler und Angehörige oft Sorgen. Der Übergang ist fließend, sodass eine Abhängigkeit schnell unbemerkt bleiben kann. Ob Sie selbst spielsuchtgefährdet oder betroffen sind, können Sie anhand bestimmter Kriterien und Merkmale erkennen. Ein wichtiger Indikator ist die sogenannte Toleranzsteigerung. Das bedeutet, dass der euphorische Effekt des Spielens immer schneller nachlässt. Als Folge spielen viele Betroffene mit immer höheren Einsätzen und somit mit einem immer höheren Risiko. Die Dosis muss erhöht werden, um die gleiche Wirkung zu erreichen.

Glücksspiel wird dann zum Problem, wenn Spieler ihren Tagesablauf dem Spielen unterordnen, sich immer mehr von Familie und Freunden abwenden, Verabredungen und Termine nicht mehr einhalten und ihr soziales und gesellschaftliches Leben hinten anstellen. Dabei kann nicht selten auch der Beruf vernachlässigt werden, sodass es bis zur Entlassung kommt. Über die wahren Verhältnisse wird meist gelogen und auf Nachfragen reagieren die Betroffenen gereizt.

Besonders deutlich wird eine Abhängigkeit auch dann, wenn sie finanzielle Auswirkungen hat. Um ihre Wetten zu finanzieren, leihen sich Betroffene Geld von Freunden und Angehörigen, nehmen Kredite auf oder verschulden sich auf andere Weise. Das kann bis zur Beschaffungskriminalität führen. Auch tritt Spielsucht oft in Kombination mit anderen Abhängigkeiten wie Alkoholismus, Essstörungen oder einer Medikamentensucht auf.

Neben den bereits erwähnten Symptomen wie Verschuldung, Jobverlust und steigendem Konsum anderer Rauschmittel, können Spieler, Angehörige und Freunde sich an den folgenden Punkten orientieren, wenn sie befürchten, sie selbst, ein Familienmitglied oder guter Freund könnten betroffen sein:

  • Starkes, fast unwiderstehliches Verlangen, zu spielen
  • Kontrollverlust
  • Toleranzsteigerung (immer höhere Einsätze)
  • Die meiste Zeit wird ins Spielen investiert, Vernachlässigung anderer Aktivitäten
  • Weiterspielen trotz Wissen um die negativen Folgen
  • Entzugserscheinungen wie Reizbarkeit und Unruhe, Konzentrations- und Schlafstörungen, Depressionen, Appetitlosigkeit, Schweißausbrüche sowie Magen- und Kopfschmerzen
  • Persönlichkeitsveränderungen und Stimmungsschwankungen

Für den deutschsprachigen Raum gibt es außerdem einen Kurzfragebogen zum Glücksspielverhalten, mit dem Sie Ihre Gewohnheiten überprüfen können. Sie finden auch bei der deutschen Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung einen derartigen Fragebogen.

Wie gehen Casinos mit Spielsucht um? Welche Maßnahmen ergreifen sie und was kann ich selbst tun?

Casinos sind eine beliebte Form der Freizeitgestaltung in Deutschland und auf der ganzen Welt und bieten ihren Gästen viele tolle Angebote. Ganz egal, ob Sie lieber klassisch in einem ortsgebundenen Casino oder übers Internet in einem Online Casino spielen, die bunte Casinowelt hat einiges zu bieten. Angefangen bei den neuesten Spielautomaten, interessanten Variationen der bekanntesten Casinoklassiker und abwechslungsreichen Live-Übertragungen der aktuellsten Veranstaltungen bis hin zu spannenden Events, lukrativen Turnieren und actiongeladenen Urlaubsreisen ist alles dabei. Ganz zu schweigen von dem Nervenkitzel und der Euphorie, wenn die eigene Wette gewinnt. Um diese einzigartige Atmosphäre zu erhalten und ihre Kunden trotz allem Spaß am Spiel auch für die Risiken zu sensibilisieren, tun Casinos eine Menge.

Casinobetreiber können gefährdete Spieler vor Ort leicht identifizieren und ihnen gezielt Hilfe anbieten. Spielbanken investieren zudem viel in die Schulung und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter mit Blick auf die Früherkennung von bedenklichem Spielverhalten. Eine mögliche Maßnahme kann auch eine Spielsperre sein, wenn die Angestellten merken, dass ein Gast ein gesteigertes Konsumverhalten aufweist. In Online Casinos werden hingegen oft die oben bereits erwähnten Online Selbsttests angeboten, in denen Spieler anhand eines Fragenkatalogs ihre Gefährdung feststellen können. Die meisten Casinos haben darüber hinaus gute Kontakte zu verschiedenen Beratungsstellen und Therapiemöglichkeiten, sodass sie ihren Spielern im Ernstfall kompetente Hilfe vermitteln können.

Eine weitere Möglichkeit, ist es, sich Limits zu setzen. Sie können sich zum Beispiel selbst ein Wochen- oder Monatslimit setzen, wieviel Sie maximal setzen wollen und was Ihr Gewinnziel ist. Wenn Sie dieses Ziel erreicht haben, hören Sie auf zu spielen. Wenn Sie merken, dass Sie Probleme haben, diese Grenzen einzuhalten, dann können Sie auf die Hilfe der Casinos, vor allem die der Online Casinos, zurückgreifen. Die meisten Online Casinos bieten Ihnen die Möglichkeit, sich Einzahlungs- oder Wettlimits zu setzen, die Sie für einen bestimmten Zeitraum festlegen. Ein solches Limit können Sie nicht frühzeitig wieder aufheben, sondern erst nach Ablauf der Zeit wieder frei über Ihr Konto verfügen. Im Notfall können Sie Ihr Konto auch komplett deaktivieren und erst nach einer vorher festgelegten Zeit wieder nutzen.

Für diese Hilfsangebote werben Casinos unter der Bezeichnung verantwortungsbewusstes Spielen. Dieses Konzept gibt dem Spieler neben den oben genannten Möglichkeiten einen Regelkatalog an die Hand, nach dem er sein Spiel gestalten kann. Es appelliert auch daran, ehrlich mit sich selbst zu sein, sich etwaige Probleme einzugestehen und sich Hilfe zu suchen.

Welche Beratungsstellen gibt es für Betroffene in Deutschland?

Wie bereits mehrfach festgestellt, werden Betroffene nicht allein gelassen, sondern sowohl in ansässigen als auch in Online Casinos betreut und verlässlich an offizielle Stellen weitervermittelt. Viele deutsche Casinos kooperieren mit einer Suchtpräventionsstelle oder einer Therapieeinrichtung, sodass sich Betroffene auch jederzeit an ihre Spielbank wenden können, um Hilfe zu erhalten. Auch eine selbst- oder fremdverhängte Spielsperre ist jederzeit möglich.

Neben verantwortungsvollem Spielen und der freiwilligen Selbstkontrolle gibt es eine Vielzahl von Selbsttests wie spielfrei.info und spielsucht-therapie.de.

Insgesamt gibt es in Deutschland ein gut ausgebautes Beratungsangebot.

Qualifizierte und kompetente Hilfe und Beratung finden Sie außerdem bei den folgenden Stellen:

Unser Fazit

Das Glücksspiel ist ein vielseitiger und beliebter Zeitvertreib. Für den einen ist es eine unterhaltsame Aktivität mit Freunden, für den anderen ein Hobby und für den nächsten ein kleiner Nebenverdienst. Wenn Spieler aber die Kontrolle über ihr Spielverhalten verlieren und ihr Umfeld merklich darunter leidet, dann kann Glücksspiel schnell zum Risiko werden. Wer merkt, dass er seinen Konsum nicht mehr kontrollieren kann oder große Mengen Geld setzt, dem stehen in Deutschland vielerlei Beratungsstellen offen. Das Problembewusstsein ist der erste Schritt zu einem gesunden Konsum und dabei wird kein Spieler allein gelassen. Auf dieser Seite haben Sie erste Informationen zu allen wichtigen Fragen erhalten und können sich über unsere Links selbstständig weiterklicken. Verlieren Sie nie den Spaß am Spiel und spielen Sie verantwortungsbewusst, dann sind Sie immer auf der sicheren Seite und können Ihre Zeit im Casino voll und ganz genießen.